h.yurén ©2006


stichwort-proben aus dem dicksten und teuersten deutschen wörterbuch, das sich "das große" nennt

 

 

   
stichwort ethik
   
kommentar was für eine bunte mischung das ist, zeigt die zusammensetzung einer ethik-kommission. ethik ist eben keine wissenschaft, sondern nur eine abteilung der philosophie oder theologie.
vergleiche die dudentliche definition:
"philosophische Disziplin od. einzelne standpunktgebende Lehre, die das sittliche Verhalten des Menschen zum Gegenstand hat."
gibt es auch ein verhalten, das wertfrei oder außerhalb der reichweite der sittlichkeit ist? oder ist der ausdruck "sittliches Verhalten" ein hölzernes holz, will sagen: ein pleonasmus?
jedenfalls ist, was so ein ethikrat rät, unverbindlich, nur eine empfehlung, ein notbehelf, wie die entscheidungen eines geschworenen-gerichts aus lauter laien. vorwissenschaftlicher notbehelf.
es gibt, soweit ich weiß, noch keine professur für die "g-wissenschaft", eine disziplin, die alle gewissensfragen streng wissenschaftlich untersucht.
unter hinweis auf artikel 1 der erklärung der menschenrechte kann jeder mensch davon ausgehen, ein gewissen zu haben. das nähere regeln theologen und andere leute, die sich dazu berufen fühlen.
in der unübersichtlichkeit der zügig globalisierten welt ist die g-wissenschaft unverzichtbar und längst überfällig.
immerhin schrieb schon schopenhauer vor 165 jahren wissenswertes über den "obersten Grundsatz der Ethik", der von allen ethikern anerkannt sei und den er selbst "für den allereinfachsten und reinsten" hielt.
"neminem laede; imo omnes, quantum potes, juva."
(verletze niemanden; hilf vielmehr allen nach kräften!)
das ist doch schon was. jedenfalls in der theorie.
in der praxis war schopenhauer nicht immer so überzeugend. und an experimente zur verifizierung kein gedanke.
> anarchie, antiquiert, die ethische frage, frieden, gewissensprüfung, höheres interesse, menschenwürde, moral
   
 
<< mehr auf www.weltwissen.com drucken >

 

 

impressum / datenschutz