h.yurén ©2006


stichwort-proben aus dem dicksten und teuersten deutschen wörterbuch, das sich "das große" nennt

 

 

   
stichwort identifikationsobjekt
   
kommentar
die "Identifikations-"lemmata sind bei dudens angekommen. drei einträge gegenüber null in der vorigen ausgabe.
was dudens aber aus der entdeckung der langen komposita machen, ist, gelinde gesagt, sehr dudensisch.
von den möglichkeiten, sich mit etwas, einer person oder gruppe zu identifizieren, sind außer dem lemma "Identifikationsmöglichkeit" ins große wörterbuch gezogen die (literarisch und/oder psychologisch nicht ganz neue) "Identifikationsfigur" und das "Identifikationsobjekt", dessen erläuterung durch ein zitat sich so liest:
"Der FC Liverpool ist eine Institution. Er ist I. für die Bewohner einer Stadt, die ... wenig mehr haben, auf das sie stolz sein können (Saarbr. Zeitung 14.3.80, 6)."
(diese redaktionsmitglieder der zeitung und des duden haben offensichtlich keinen grundschullehrer gehabt, der das sprichwort "dummheit und stolz, die wachsen auf einem holz." bei passender gelegenheit zitierte.)
wozu die identifikation mit einem fußballverein oft führt, ist bekannt. aktuell macht der exzess der hooligans am rande eines sizilianischen kickerkampfs schlagzeilen (ein toter (polizist), eine erkleckliche anzahl verletzter, wüste zerstörungen).
bei dudens nichts davon. das erhellende zitat schrammt nicht mal das problem, dass die identifikation mit einer gruppe nicht nur bei jugendlichen meist die ablehnung einer anderen gruppe impliziert, offene feindschaft und gewaltbereitschaft nicht ausgeschlossen.
doch die krawalle zwischen gegnerischen fußballfans sind ihrer lokalen begrenztheit wegen nur ein schwacher vorgeschmack von den nationalen und globalen fehden, die mit entsprechend größeren identifikationsobjekten einhergehen. siehe die konfrontationen der parteiungen, regierungen, religiös und sonstwie ideologisch eingeschworenen, der reichen und der habenichtse etc.
um dem identifikationsdilemma zu entgehen, meinte aurelio peccei, der mitbegründer des club of rome, zum obersten identifikationsobjejkt müsse überall die menschheit werden. die forderung war gut gemeint, übersah aber den umstand, dass die allermeisten menschen einen viel zu engen horizont für eine solche super-identifikation haben.
wahr ist allerdings auch, dass jedes identifikationsobjekt darunter vom übel ist. selbst so honorige i-gegenstände wie die wissenschaften bilden keine ausnahme. stanley milgram hat durch sein milgram-experiment ein für allemal bewiesen, dass nur eine minderheit den sogenannten sachzwängen und pressionen innerhalb einer organisation widersteht.
dudens drücken sich sogar um andeutungen der problematik herum und verfehlen so die bedeutung des lemmas.
> aberglaube, abweichler, andersdenkende, atheist, aufgeklärt, ausländer, flagge zeigen, deutsch gesinnt, ehrenkleid, folterknecht, gedankengut, gute sitten
   
 
<< mehr auf www.weltwissen.com drucken >

 

 

impressum